Archive for the ‘Kind&Kegel’ Category

Ein ganz normaler Regentag

Es gibt Tage, die purzeln so schnell von mag-ich zu un-mög-lich, dass man sich nach dem enthusiastischen Aufspringen um 5.20 Uhr schon beim Zähneputzen fragt, wieso es im Mund plötzlich so seltsam nach Rasierschaum schmeckt. Gestern war so ein Tag. Nach dem sommerlichen Wochenende blickte mich das Wetter sehr bedeckt an, so dass ich mit Shorts und Shirts kurz in’s Grübeln kam. Unsere sexistische Wetteranzeige wollte mich aber – wie fast immer – in Bikini und mit Wasserball losschicken, weil sie in den mächtigen Regenwolken Sonnenschein und Badespaß sah. Wenn draußen dann wirklich sommerliches Wetter ist, ist sie aber oft der Spielverderber, die dicke Wolken, Regenschirm und Cape prophezeit. Unsere sexistische Wetteranzeige schickt einen oft falsch. Daher entschloss ich mich, doch eine etwas andere Kleidung zu wählen, vergaß aber optimistisch den Regenschirm. Das rächte sich 330m vor dem Büro. So kurz vor dem Ziel erwischte mich ein gewaltiger Platzregen, der mich trotz eines veritablen Sprints (Lauf, Forest, lauf!) komplett durchnässte. Den ganzen Tag goss es dann mal mehr mal weniger grimmig, so dass ich auf dem Nachhauseweg schnell noch einen Satz neuer Regenschirme zugunsten einer trockenen Familie kaufte.

Read the rest of this entry »

No Kid Area

Gestern war ich mit ein paar Freundinnen essen und das Gespräch kam auf eine gemeinsame ehemalige Kollegin, die nun einen gut 1-jährigen Sohn hat. Im Urlaub, beim Einchecken ins Hotel, wurde der kleinen Familie mitgeteilt, dass in diesem Hotel Kinder nicht erwünscht seien und sie wurden gebeten zu gehen. Read the rest of this entry »

Kompetenzzentrum Köln – Endstation Kindswohl

Ich will einmal zusammenfassen, was es Neues von der Front zu berichten gibt. Wir haben einen Kita-Platz. Nein, zwei sogar! Read the rest of this entry »

Die Bahn, mal wieder

Da wir kein Auto haben, fahren wir relativ viel Bahn. Dementsprechend viele Horror- und Pannengeschichten haben sich angesammelt. Ich will ja nicht angeben, aber mittlerweile könnte ich Bücher füllen über meine negativen Erlebnisse mit der Deutschen Bahn. Heute war wieder so ein Tag.

Mein absoluter Favorit war bisher ja immer die Bahnfahrt aus dem Erzgebirge zurück nach Köln, mitten im Winter. Kurz vor Zielbahnhof Nürnberg fiel dem Lokführer auf einmal ein, sein Zug sei irgendwie defekt oder wasauchimmer und setzte alle Leute mitten im Nirgendwo im Schnee aus. Meine Tochter war gerade mal 3 Monate alt und da standen wir dann bei Minus Fünf Grad (oder weniger! Drama!) auf dem Bahnsteig. Uns wurde nicht gesagt, ob und wann eine Bahn kommt, um uns aus der Schneekälte abzuholen. Und dann bekam das Baby natürlich auch noch Hunger…. Read the rest of this entry »

Kompetenzzentrum Köln III – Kein Kitaplatz, nirgends

Seit dem letzten Eintrag ist so viel Zeit vergangen, dass ich die Ereignisse wahrscheinlich gar nicht mehr in die richtige Reihenfolge bringen kann. Ich versuche trotzdem mal aufzuschreiben, was so passiert ist, was ich so  versucht habe. Was ich erreicht habe, lässt sich in einem Wort zusammenfassen: nichts.

Ich habe jede Woche bei Fröbel angerufen, seit dem 20. April, an dem wir den Brief erhielten. Ich weiß, dass wir auf der Warteliste stehen (da der Antrag per Post angeblich nicht ankam, habe ich per Email nochmal nachtragen lassen müssen). Irgendwann wurde eine Informationssperre verhägt, lustig, wie bei der Kripo. Seitdem lautete die stereotype Antwort am Telefon: Da kann ich Ihnen nicht helfen, da habe ich keine Information drüber. Irgendwann konnte ich aus der zustädigen Dame die Info herauskitzeln, dass die Vergabe der Fröbel-Plätze nach den Vorgaben der Stadt erfolgt. Und dass die Vergabe wahrscheinlich erst stattfindet, wenn die städtische Platzvergabe abgeschlossen ist. Seit Mitte April sagen sie mir jede Woche, dass die Entscheidung in 2-3 Wochen fällt. Im August soll die neue Kita vorraussichtlich eröffnen. Als ich heute meinte, das werde langsam knapp, war die Antwort (wie immer): „Wir sammeln noch Anmeldungen. Ein bisschen Zeit ist ja noch.“ Read the rest of this entry »